Sportlich. Kompetent. Lebensretter.

Liebe Kameradinnen und Kameraden, Förderer und Freunde der Bergwacht,

die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen auch die Bergwacht. Deshalb werden aktuell unsere geplanten Dienstabende und Ausbildungsveranstaltungen ausschließlich Online durchgeführt. Uns ist es wichtig, die Einsatzbereitschaft der Bergwacht zu erhalten und mit gutem Beispiel voranzugehen.

Themen, Termine und Zugänge zu Online-Dienstabenden werden jeweils Mittwochs vor der Veranstaltung über den Bergwacht E-Mail-Verteiler bekannt gegeben.

Eure Bergwacht Schwäbisch Gmünd

Bergwacht Skitour zum Meissner Haus und die umgebenden Gipfel

Traditionell startete auch dieses Jahr wieder eine Mannschaft der Bergwacht Schwäbisch Gmünd zu einer Skitour in die Alpen. Dieses Mal ging es von Ellbögen über das Mühltal hoch zum Meissner Haus (DAV-Hütte) auf 1720m. Ein idealer Standort um die umliegenden Schneegipfel wie den Morgenkogel (2607m), die Kreuzspitze (2756m) und den Glungezer 2677m) via Ski zu besteigen.

Die Besteigung in der genannten Reihenfolge hat sich die Gruppe zur Aufgabe gemacht. Somit konnte jeder der drei Ausfahrtstage mit einem Gipfelerfolg gekrönt werden. Auch abfahrtstechnisch war es ein Erfolg auf der ganzen Linie. Trotz des schneearmen Winters hatte die Gruppe das Glück, dass es am Vortag des ersten Tourentages noch ausgiebig geschneit hat. Somit wurden die Mühen der Gipfelbesteigungen mit exzellenten Pulverschneeabfahrten belohnt.

Aber nicht nur das Vergnügen stand im Vordergrund, sondern auch die Elemente der alpinen Sicherheit wurden wieder aufgefrischt bzw. neu gelehrt.  Das beginnt mit einer sorgfältigen Tourenplanung, angemessenem Gruppenverhalten am Berg und endet -ganz wichtig-  mit der richtigen Einschätzung der Lawinensituation, damit die alpinen Gefahren auf ein Minimum reduziert werden können. Selbstverständlich stand dabei auch der Umgang bzw. Suche mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS) auf dem Programm.

Mit den Gipfelerfolgen in der Tasche (bzw. im Rucksack) konnte die Gruppe wohlbehalten und zufrieden die Heimreise nach Schwäbisch Gmünd antreten. Der eigentliche Erfolg ist trotz des Gipfelstrebens immer eine gesunde Heimkehr.